BREAK FREE

Comment

BREAK FREE

Text: Noah Eubanks
Bilder: Max Menning |  Noah Eubanks
Video:
Youtube

If this post were a film, it would open up to me running through a field of wheat prancing like a ballerina to the song "I Want to Break Free" by Queen. But since I am not a cinematic genius, I will just paint the mental picture for you.

Cue slow scan from head to toe, I am wearing sunglasses (because the sun is a-blazin’), my red speedo (because that's what people wear when they are prancing in a field of wheat), and the new Nike Free RN Flyknit 3.0. It’s a dream come true, I know.

THSHalbmarathon-43.jpg

Cue slow scan from head to toe, I am wearing sunglasses (because the sun is a-blazin’), my red speedo (because that's what people wear when they are prancing in a field of wheat), and the new Nike Free RN Flyknit 3.0. It’s a dream come true, I know.

For those of you who know me or have run with me on Kraft Tuesday, you know that my favorite shoe is the Nike Free. Everyone calls me crazy for running everything from 100m sprints to my long runs (through beautiful, golden fields of wheat) in my Frees. And the newest version has just been released!

Technically, from this point on I should have to write "Advertisement" because I am mentioning a shoe, but to be honest, I have been waiting 2 years for the next generation Free to come out. And if I knew that Nike was going to make us wait so long, I would have bought more so that I wouldn’t have run nearly 1000 km in one pair of shoes! But I didn't, so here I am, extremely excited for this new shoe. It even comes with it’s own training manual! Aside from my excitement I can share some helpful tips and reasons for training with you as well. 

As your friendly neighborhood running coach, I figured it might be reasonable for me to share my top reasons for training with the Free, and why I compete in a different shoe.

TRAINING SUGGESTIONS

1) Change up your shoes. 

I don't know about you, but I do not like wearing clothing and I sure as hell don’t like bulky shoes. One reason is because my feet sweat and start stinking very quickly. The second reason being that as a kid, I would go to camp nearly every summer and spend 3 months wandering the forest barefoot. I believe that the constant engagement of my foot muscles is one of the main reasons for my athletic success, which is why I love the Free. This feeling of being in contact with the ground and being able to feel the different surfaces underneath my feet, while protecting me from broken glass, nails, needles and whatever else the streets of Berlin offer as a method of giving me Tetanus or Hepatitis, is priceless. 

I do have to say, that I do not compete in the Free. For competitions, I run in the Vaporfly 4% Flyknit. A.K.A. The Race Rocket, and it truly is a rocket because of how much energy it gives back to you. I honestly feel like I can’t stop running and that I am constantly going faster without having to try harder. 

That said, I would NEVER train in my 4% Race Rockets exactly for that reason—unless I am doing a competition trial run. In that case, it is good to give your racing shoe a pre-run before you race. The energy return makes it feel like I am flying because you spend so little time on the ground. For me, in order to train well it is important for me to feel my runs as well. To run, to listen, and to feel how my foot comes into contact with the ground.

2) Foot to ground relationship

Running is not just a torturous experience for me because I actually enjoy the feeling of my lungs burning, my muscles aching and that feeling like your legs are going to give out during a Mile-Repeats session in the KRAFT.Kiez. On top of that, the feedback I get from hearing the rhythm of my feet on the ground helps me enjoy my runner's high even more. I like running over the different surfaces of the city, whether it be pavement, bricks, rocks, sand, grass, and actually feeling what is underneath me. This engages all 52 of my foot muscles the same as when I was a kid in the forest and makes me a better runner with less risk of injury. 

3) Don’t be a hero

The Nike Free RN 5.0 and 3.0 are great shoes, but if you are just getting started running, or you have been running for ever, or you are somewhere in between the two and have not been training barefoot regularly it is extremely important to follow the plan. Your foot and your Achilles tendon are amazing machines, but they need time to get used to the change. So do it right. Take your time with the change and allow your body to enjoy this gift that we finally get to enjoy again. If you have questions about how to make the change easier/more fun or want to know the scientific reasons behind all of the points I have made. Send me a message! I will gladly NERD out with you!


Happy Hump day!
(I wrote this on a Wednesday, you know…)

Bildschirmfoto 2019-04-30 um 21.57.14.png


Comment

Paul Schmidt - Titelverteidigung beim Barbados Marathon

Comment

Paul Schmidt - Titelverteidigung beim Barbados Marathon

Text: Paul Schmidt-Hellinger
Bilder & Video: Paul Schmidt-Hellinger


Wer den europäischen Winter nicht mag, kann sich als Trainingsmotivation ein wohltemperiertes Wettkampfziel suchen. Anfang Dezember bieten sich vor allem die Tropen und Subtropen an, da diese zu der Zeit "kühl" und halbwegs wetterstabil sind.

Bereits 2017 habe ich mir den Barbados Marathon herausgesucht und konnte ihn überraschenderweise in 2:36 h gewinnen. Bei bis zu 34°C und einer Startzeit um 5 Uhr morgens war ich damit sehr zufrieden. Ganz nebenbei konnten wir einen schönen Karibikurlaub damit verbinden.
2017 lag die Anreise vier Tage vor dem eigentlichen Wettkampf und der Urlaub im Anschluss - eher suboptimal, wie wir im Nachhinein festgestellt haben, da man mit einigen Tagen Hitzeanpassung rechnen muss und nach dem Marathon von Blasen und Muskelkater geplagt ist - eher ungünstig für eine so erlebnisreiche Insel.


2018 sind wir bereits acht Tage vorher mit dem Condor Direktflieger aus Frankfurt am Main angereist.

Durch meine Arbeit als Verbandsarzt im DLV während der "Hitze-EM" in Berlin und in Vorbereitung auf die WM in Doha sowie die Olympischen Spiele in Tokio habe ich mich dieses Jahr wissenschaftlich deutlich mehr mit dem Thema Sport und Hitze beschäftigt. Meine Erkenntnisse der wissenschaftlichen Recherche konnte ich in Deutschland schon bei einigen Vorträgen in unserer Ringvorlesung der Charité Sportmedizin, vor den leitenden Bundestrainern und Verbandsärzten/Physiotherapeuten des DLV und einem Sportärztekongress zum Besten geben. Doch nun wollte ich einige theoretische Ansätze auch in der Praxis testen, denn aus der Sicht des Athleten sieht es doch manchmal etwas anders aus.


Erster Wettkampf für meine Frau

Da ich mit meinem Sieg 2017 eine Einladung nach Barbados zur Titelverteidigung bekam, entstand Mitte des Jahres, während meiner eigenen Verletzungsphase (Schambeinfugenentzündung), bei meiner Frau der Wunsch, sich ebenfalls für einen Wettkampf anzumelden. Als Sportmediziner würde ich ihr eigentlich einen 5-10 km Lauf in gemäßigten Gefilden empfehlen. Bei uns läuft so eine Entscheidungsfindung dann aber doch immer etwas aktionistischer ab.
Wenn ich, im Sommer nicht mal schmerzfrei gehend, einen Marathon im Dezember plane, dann will sie auch in der Hitze rennen. So können wir vielleicht gemeinsam an der Startlinie stehen. Also wurde der Barbados Halbmarathon als Laufziel auserkoren. Meine Frau wollte lieber nach Plan trainieren, also musste ich erst ein Buch schreiben, damit sie nach meinem Trainingsplan trainieren konnte. Zum Glück hatte ich im Juni zusammen mit Foodspring und den Kraftrunners einen Runner`s Guide mit 12 Wochen Halbmarathonplan publiziert.

03.jpg

Barbados im Dezember

Nach dem Nationalfeiertag des Karibikstaates am 30. November kehrt auch hier Weihnachtsstimmung ein. Viele Kreisverkehre (auf Barbados herrscht, wie in den meisten ehemaligen britischen Kolonien, Linksverkehr) und Häuser sind mit entsprechenden Motiven und Lichterketten geschmückt. Nur wirkt das Ganze bei 25-30°C eher etwas surreal. Mit 70-80% Luftfeuchte fühlen sich diese Temperaturen auch zunächst sehr drückend an.
2018 kam ich mit beginnender Erkältung aus dem kalten Europa an. Normalerweise bekomme ich das nur mit häufigem Inhalieren und Nasenduschen überstanden. Durch die schön feuchte Luft und der großen Nasendusche namens Golf von Mexiko, war der auf die Halsschmerzen folgende Schnupfen aber kein Problem.


Wenn es auf der Insel regnet, dann eher nur ein bis zwei Stunden und angezeigte Regentage in der Smartphone App enden meistens mit einem sonnigen Nachmittag am Strand.
Neben zahlreichen zum Baden und Schnorcheln einladenden Stränden an der Ostküste, wo auch wir unser Haus direkt am Strand gemietet haben, bietet die Insel mit der eher schroffen Westküste eine gute Abwechslung zum Pauschaltourismus. An unseren ersten Tagen auf der Insel haben wir diese entsprechend mit der Drohne erkundet.

Steilküste an der Animal Flower Cave

An der Nordostspitze von Barbados befindet sich eine vom Land aus zugängliche zur Steilküste halb offene Höhle. Diese ist bei relativ "ruhiger" See für Touristen begehbar und lädt an einer Stelle mit einem bis 3m tiefen, teils von Wellen gespeistem Becken zum ganz besonderen Baden ein. Darüber befindet sich die eindrucksvolle Steilküste, welche ich für ein Promotionvideo für das Laufen und einen meiner Ausrüster Saysky genutzt habe. 

Harrisons Point Lighthouse

An der Nordwestseite befindet sich ein alter verlassener Leuchtturm, der über einen Feldweg mit dem Auto erreichbar ist. Nicht nur von unten ist er ein schönes Fotomotiv, wer sich traut, kann auch die alte Wendeltreppe hinauflaufen und hat einen guten Blick auf die Umgebung. Ob das erlaubt ist, weiß ich jedoch leider nicht. :)

Gut zum Trainieren: Usain Bolt Track 

Nur drei km von unserem Haus entfernt und auf Höhe von Kilometer 7 des Barbados-Marathon-Kurses befindet sich ein Stadion mit Tartanbahn ohne Zäune. Vom Sicherheitspersonal der University of the West Indies wurden wir beim Trainieren zumindest nicht verjagt, sodass auch hier ein schönes Video entstanden ist. 

Schnorcheln um die Wracks in der Carlise Bay 

Direkt auf Höhe des Marathonstarts kann man entspannt an der Esplanade parken und auf dem Wasser mehrere Bojen sehen. Darunter liegen auf einem relativ kleinen Gebiet ca. 200m vom Strand entfernt insgesamt sechs Wracks, die teilweise seit dem frühen 20. Jahrhundert dort liegen. Mittlerweile sind sie von Korralen umwuchert und bieten einen wunderbaren Anblick beim Schnorcheln. Manchmal trifft man auch auf Schildkröten. 

Bottom Bay

Weiter südlich vom Flughafen gelegen kann man einige Strände finden, die aber aufgrund der schroffen Wellen mehr zum Verweilen denn zum Schwimmen einladen. Einer davon ist beispielsweise Bottom Bay, wo wir unsere Drohne auch starten lassen konnten. 

Sandy Lane Old Nine Golf Course - der perfekte Ort für Hitzeanpassungsläufe

An unserem Hausstrand Sandy Lane gelegen befindet sich auch eine Golfanlage, die eingebunden in viele Privatgrundstücke ist. Dadurch ist das Gebiet relativ öffentlich und sehr verkehrsberuhigt. Zum Laufen läd dieses Gebiet damit besonders ein. Hier habe ich auch einen Großteil meiner Hitzeanpassungsläufe gemacht. Um optimal an ein Hitzerennen angepasst zu sein, sollte man seinen Körper unter Belastung in 7 Tagen mindestens 5 x 40-60 min auf "Betriebstemperatur" bekommen. Im Detail bedeutet das eine Körperkerntemperatur von über 39°C aber unter 40°C. Man erkennt dies an der wahrgenommenen Hitze und Herzfrequenzen von mehr als 10-15 bpm über normal bei normalen Dauerläufen. Da es in unserer Ankunftswoche etwas kühler war (26-28°C), nutzte ich die windarme Mittagshitze, um mich besser anzupassen. In der Taperingwoche vor dem Marathon sollen die Beine ja nicht müde gemacht werden. So habe ich möglichst viel Hitze bei möglichst geringer muskulärer Belastung für die Anpassung gewählt. Das Prinzip des Hitzetrainings bringt dabei nicht nur in Vorbereitung auf so einen Wettkampf etwas, sondern kann auch bei Verletzungen angewandt werden, um die orthopädische Trainingsbelastung gering, aber die internistische hoch zu halten. 

04.jpg

Hitzetraining zur Mittagszeit auf dem windarmen Golfkurs



Stand Up Paddeling

Für Gleichgewicht, Propriozeption aber auch für die Seele packen wir möglichst oft für unsere Reisen ein aufblasbares SUP in unser Reisegepäck. So hat man als Schwimmer eine gut sichtbare Begleitung, die kein Triathlon- oder Open Water Swim Profi für die Begleitung sein muss. Außerdem macht es auch selbst sehr viel Spaß, es zum Paddeln oder sogar für Yoga zu benutzen. Wenn man es täglich nutzt, ist das auf jeden Fall eine Investition wert, die bei kleinen SUPs sogar ins normale Aufgabengepäck passt. 

Run Barbados Weekend 

Marathonstart 5 Uhr morgens…

Seit 35 Jahren wird Anfang Dezember der Barbados Marathon veranstaltet. Wer mehrere Wettkämpfe laufen möchte, hat die Auswahl aus einer Fun-Meile Freitagabend, 5 und 10 km am Samstagnachmittag sowie Halbmarathon und Marathon am Sonntagmorgen. Für mich stand seit letztem Jahr die Verteidigung der Königsdisziplin fest - dem Marathon. Zwischenzeitlich hatte ich sogar Überlegungen auch den 10er am Samstagabend zu laufen. Doch bei 11 Stunden Abstand zum Marathonstart habe ich diese Gedanken schnell wieder verworfen. 

cooling.jpg

Pre-Cooling und
Per-Cooling

Obwohl zum Startzeitpunkt 5 Uhr beim Marathon “nur” 24-26°C angesagt waren, wollte ich dieses Jahr neben einer 7-tägigen Hitzeanpassung auch meine Pre- und Per-Cooling Maßnahmen verbessern. Ab 20°C lohnen sich diese Maßnahmen, da man beim Marathon weniger Energie für das Schwitzen aufbringen muss und bei höheren Temperaturen auch der Hitzeerschöpfung entgeht.

Mit der Firma E-cooline konnte der DLV sowie der DOSB schon für die EM in Berlin sowie die Olympischen Spiele in Rio gute Erfahrungen sammeln. Trotzdem fällt es Athleten oft schwer, zusätzliches Gewicht bei einem Rennen zu tragen sowie die Haut mit schwarzen, schweren Stoff zu bedecken.


Zum Test unter praktischen Bedingungen durfte ich die Kühlkleidung kostenlos nutzen. Mit dem Prinzip der Oberflächenvergrößerung einer 3-D-Stoffarchitektur können beispielsweise die Unterarmkühler jeweils 0,25l Wasser aufnehmen und damit sehr viel Verdunstungskälte produzieren, mehr als man selbst mit Schweiß an der Stelle produzieren kann. Dies funktioniert natürlich umso besser, je geringer der Dampfdruck, also die Luftfeuchte ist (das ist der Grund, weshalb das viele Schwitzen in der Dampfsauna kaum Kühlung erzeugt). Auf Barbados waren die Bedingungen mit eher hoher Luftfeuchte deshalb eher ungünstig. Bei den Testläufen auf dem Golfkurs habe ich festgestellt, dass Weste und Mütze ohne Sonne mehr Konvektionswärmeablass (durch Wind) verhindern, als sie durch Verdunstung kühlen. Die Armwärmer funktionierten dafür erstaunlicherweise super und gaben mir ein angenehm kühles Gefühl, dass sogar das Blut beim Durchfließen der Arme etwas herunterkühlen kann.

Der Kühlplan für den Marathon war gesetzt: Anfahrt im klimatisierten Auto mit vorbereiteter Kühlkleidung aus dem Eisschrank (fast gefroren) in der Kühltasche. Vor dem Rennen kaum Erwärmung (bei einem Anfangstempo von 3:30 min/km besteht bei mir keine Muskelfaserrissgefahr). Nur ein paar pylometrische Sprünge für die Sehnensteifigkeit habe ich meinem Körper erlaubt.

Die 30 min zwischen Auto und Startschuss war ich nun fast komplett mit halb gefrorener Kühlweste und eiskalter Kühlmütze bedeckt. Diese kühlten sehr gut und ließen die kurze Erwärmung nicht schweißtreibend werden. Damit war sogar ein kleiner Puffer undd Körperkühlung vorhanden, sodass sich die ersten 3 km nicht wie letztes Jahr wie eine Hitzewand anfühlten.
Kurz vor dem Start kamen Weste und Mütze ab und dafür die eiskalten Unterarmkühler ran. Diese sorgten tatsächlich das ganze Rennen für angenehme Armkühle. Außerdem habe ich versucht, sie immer wieder mit Wasser an den Getränkestationen aufzuladen. Man hat sozusagen hochtechnologisierte angepasste Schwämme beim Rennen am Körper (die Schwämme sind euch vielleicht auch bekannt aus dem Thiatlon, dort werden sie als "Schulterposter" verwendet). 

Das Rennen

Im Gegensatz zu 2017, war dieses Jahr die Konkurrenz überschaubar. Ich hatte jedoch mehr Respekt vor der Strecke und den Bedingungen an sich, als vor den anderen Läufern. Mit nur 6 Wochen Lauftraining und maximal 115 km eher aber 80-90 km in der Vorbereitung rechnete ich mir nicht die optimale Fitness aus. An langen Läufen hatte ich 1 x 33 km und 3 x 25-28 km absolviert. Aber ich hoffte auf die Erinnerungsfähigkeit meines Körpers. Und wie es bei einem Wettkampf dann immer so ist, ging ich dann irgendwie doch meinen gewohnten Stiefel an, als um 5 Uhr morgens der Startschuss fiel. Das heißt Wettkampfwohlfühltempo ohne auf die Uhr zu schauen.
Nach 1km zeigte die Uhr 3:24 min an. Durch meinen Nike Vaporfly Elite und die gute Hitzeanpassung fühlte ich mich jedoch bei 25°C und 80% Luftfeuchte in der Dunkelheit wohl. 4 vermeintliche Halbmarathonläufer überholten mich. Ob es wirklich alles Halbmarathonies sind würde ich jedoch erst nach der Halbmarathonwende sehen. Ich versuchte mich innerlich herabzudrosseln, aber mit ca. 3:26 - 3:28 min für die nächsten Kilometer klappte das nur mäßig. Eine andere Stimme in mir sagte, dass ich mit jeder Minute weniger in der Sonne ab 6:45 Uhr weiter von der Hitzeerschöpfung entfernt sei. Also versuchte ich weiter zu rollen und mir bei jeder Getränkestation (alle 2-3km) Wasser überzukippen und auch etwas zu schlucken, um es mit meinen in der Hose steckenden Gels zu vermischen.

“34:19 min für 10 km und 73 min für den Halbmarathon sprachen für sich.”

Zu Beginn der ersten Runde kamen dann auch 2 Emotionsschübe. Erstens hing meine persönliche Getränkeflasche noch im Bereich der Zielverpflegungsstations, sodass ich diese schnappen konnte, daraus trinken und die daran getapten Gels wieder einpacken konnte. Zweitens lag ich in Führung! Erst nach 3 Minuten kam mir der nächste Läufer entgegen. Das Ziel “Sieg” ist im Kopf dann ganz klar oben gelistet. Aber dafür muss man erst einmal ankommen. Das Ego lässt aber kaum eine Tempodrosselung zu. Dies bedeutet auch immer einen Rhythmuswechsel und lässt sich nicht einfach so umsetzten, wenn man noch genügend Kräfte hat. Als mir dann auch noch mein Freund Enno und später meine Frau Karoline auf ihren "Zielgeraden" entgegen kamen, sprudelten die Emotionen über.

Bei meiner Frau sogar mehr als bei meinem eigenen Zieleinlauf, da es ihr erster Wettkampf war und ich nicht wusste, wie sie mit der Hitze klarkommen würde. Aber sie lächelte mich 6km vor dem Ziel strahlend an. Wir gaben uns ein High-Five und ich musste beim Laufen weinen. Für mich standen auf der zweiten Runde der Halbmarathon-Wendepunktstrecke noch 15km an. Es wurde langsam warm. Den Autobahnberg zum Cave Hill hinauf nahm ich diesmal wirklich bewusst langsam. Mit 3:42 min auf diesem Kilometer nur ein mäßiger Erfolg. Eines von vier Gels habe ich beim Laufen leider verloren, sodass ich mir eine komplette Flasche des angebotenen Isogetränks schnappen musste und als Verpflegung genutzt habe. Zum Kühlen gab es weiter, teilweise sogar mit Stehenbleiben, 3-4 Becher Wasser über Kopf und die Armkühler.
Nur die Schuhe sollten einigermaßen trocken bleiben, da ich mir keine Blasen laufen wollte. Aber auch hier hatte ich dieses Jahr Vorbereitungen getroffen. Mit Papiertape habe ich meine Prädilektionsstellen für Blasen an den Füßen vorher abgetapet. Laut einer wissenschaftlichen Studie ist das die beste Vorsorge.

Bis Kilometer 32 fühlte ich mich sehr gut: Keine Überhitzung, keine Blasen, keine Magenproblem, kein Energiemangel. So konnte ich mit etwas Sicherheit die 10,5 km lange  "Zielgerade" angehen. Doch die Sonne brachte Hitze, viel Hitze. Ab Kilometer 36 an der gleißenden, gesperrten Küstenautobahn entlang, hangelte ich mich getrieben von Kamerafahrzeug, riesigen Muskiktruck und den jubelnden entgegenkommenden Marathonies von Getränkestelle zu Getränkestelle. An den letzten beiden Verpflegungspunkten musste ich stehen bleiben und mir je sechs Becher Wasser überschütten. Nur das half gegen Überhitzung. Im Gegensatz zu 2017 konnte ich meine Durchschnittspace in der Hitze jedoch unter 4:00 min/km halten. Ich brauchte aber für den Endspurt und die letzten 800m vor dem Ziel noch einmal richtig Kühlung. Entlang der Esplanande konnte ich den Zieleinlauf in vollen Zügen genießen und erneut meinen Marathontitel verteidigen.

Glücklich im Ziel!

Glücklich im Ziel!

2:30:59h standen am Ende auf der Uhr. Karo und Enno kamen mir jubelnd entgegen. Mit 2:06h hatte Karo erst ab Kilometer 17 etwas kämpfen müssen und ihre Erwartungen deutlich übertroffen. Enno kam mit 1:32h fast an seine Halbmarathonbestzeit heran. Bei Beiden hat die Hitzeanpassung also auch gut geklappt. Einige Interviews und Fotosessions später spürte ich meine Muskeln bei der After-Race Massage jedoch deutlich. Ein Tribut an die wenigen Trainingskilometer. Auch jetzt beim Schreiben spüre ich den Muskelkater in den Oberschenkelvorderseiten noch deutlich. Ich bin die Autobahn doch zu schnell hinabgerannt. :-)

zeitung.jpg

Comment

KRAFT.Games: #geilballern bis das Ordnungsamt kommt

Comment

KRAFT.Games: #geilballern bis das Ordnungsamt kommt

Text: Niklas Marten
Bilder: Max Menning
Video: Merlin Seifert

Es ist 10 Uhr, die letzten Vorbereitungen für die ersten KRAFT Games sind im vollen Gange, während bereits die ersten Teilnehmer eintrudeln. Nach Wochen der Hitze ist der Himmel am Morgen des 11. Augusts 2018 wolkenbehangen, von Zeit zu Zeit fallen ein paar Tropfen und es weht ein kühler Wind. Trap Beats schallen aus den riesigen Teufel-Boxen und hallen von den Plattenbauten wider, die das ABC Zentrum umgeben. Ich male ein KRAFT Zeichen  vor den Eingang des Sportplatzes, als ein aufgebrachter älterer Herr an mir vorbeistapft und mich mit leicht irrem Blick anraunzt, wer so einen “Scheiß” auf die Straße male. Ich verstehe die Frage nicht, da ich offensichtlich die Person bin, die so einen Scheiß auf die Straße malt, doch bevor ich etwas erwidern kann, ist der Mann bereits an mir vorbeigerauscht und auf direktem Wege zu unserem Gast-Artist Matuê aus Brasilien, der gerade seinen Sound Check macht. Was das für ein Lärm sei, fragt der Herr, alle würden aus ihren Betten fallen und dann folgen einige andere Aussagen, die wir lieber schnell vergessen. Quintessenz: wenn bis 15 Uhr nicht Ruhe ist, dann kommt das Ordnungsamt und am Montag, ach nein, Dienstag ein Artikel im Berliner Kurier wegen der Randale, die wir veranstalten.


Was für ein Start für die ersten offiziellen KRAFT Games… .

Kraftgames-MM-277.jpg
Kraftgames-MM-182.jpg
Kraftgames-MM-141.jpg
Kraftgames-MM-104.jpg
Kraftgames-MM-4.jpg

Die Grundidee der KRAFT.Games hatte weniger mit Randale als vielmehr damit zu tun, die allseits bekannten Bundesjugendspiele wieder aufleben zu lassen. Für alle, die es nicht kennen: ein ewig langer Tag auf dem Sportplatz mit Sprint, Weitsprung und -wurf, an dessen Ende jemand heult, weil er keine Ehrenurkunde bekommen hat. Aber weil wir KRAFT Runners sind, ist unser Anspruch das Ganze in ein cooles Erlebnis für Teilnehmer und Zuschauer zu verwandeln. Also haben wir unsere klassische Kraft-Meile und ein HIT Workout in bester CrossFit Manier dazu genommen, sowie Weitwurf durch Kugelstoßen ersetzt.

Kraftgames-MM-25.jpg

Nachdem das Bier auf der Bahn von unserem letzten Event gerade getrocknet war, hatten unsere Freunde vom ABC-Zentrum schon wieder BOCK das nächste Event mit uns zu rocken. Und so fanden sich am Samstagmorgen fast 100 Kraft Runner nach Mitte u.a. auch befreundete Crews wie Red Snakes Milano und Running Junkies aus Amsterdam, um ein buntes Bundesjugendspiel-Revival zu feiern. Los ging das patentierte Muskelkaterprogramm mit  einem 200m Sprint, wo durch die ein oder andere Zerrung schon mal aussortiert wurde.

Als der Großteil noch Tot auf dem Kunstrasen lag, hatte Coach Noah keine Gnade und peitschte die Teilnehmer weiter zum Mini-Murph. Der Crossfit-Kenner weiß, dass dieses Workout zu den härtesten zählt, die es in diesem Sport gibt, wir haben ihn etwas angepasst: 10 Burpees, 20 Liegestütz (Sit-Ups für die Ladies), 30 Squats, 100m Sprint, das ganze 2mal. In Strömen laufender Schweiß, schmerzverzerrte Gesichter und vereinzelte Schreie der Verzweiflung waren zu vernehmen, doch was für eine Freude als dieser Teil absolviert war. Wir hatten uns eine Pause verdient.

Und was darf bei einem guten KRAFT Community Event nicht fehlen? Ein buntes Rahmenprogramm aus Musik, Kultur und feinstem Streetfood natürlich. So hatten wir unsere Freunde DJ Kjell, Baris, Kim She und MRJAH, sowie als Highlight den brasilianischen Newcomer Matuê! Und so kamen sogar einige Fans extra vorbei, um ihren Star bei seinem ersten Auftritt außerhalb der Heimat zu feiern. Feinste Tape-Art, die zum Abschluss für den guten Zweck versteigert wurde, kam von unserem Spandauer Resident MR GALLE. Für bestes Banana Bread sorgte mal wieder das Cafe Kraft sowie Burger von Bunsmobile selbst gemachtes Eis von Paletas, sowie gegen die Hitze kühle Drinks von Vitaminwell und foodspring. Die Pause war mehr als sinnvoll genutzt.

Jetzt ging es an’s Kugelstoßen und Weitspringen. In zwei verschiedenen Sandgruben natürlich. Viele konnten Ihre Skills aus der Schule nochmal rausholen und einige sogar weit darüber hinaus, wie unser “Beginner gegen Gewinner”-Star Marco Prüfer, der mal eben einen der weitesten Sprünge raushaute. Es folgte der krönende Abschluss mit der Königsdisziplin: der Meile. Ungefähr nach Leistungsniveau wurden die Gruppen eingeteilt und dann bei mittlerweile praller Sonne geballert, was die müden Beine noch halten konnten. Wer nicht am Rauch der Bengalo-Fackeln erstickte, lag anschließend nur noch erschöpft auf der Bahn. Wer spätestens jetzt noch keinen Muskelkater oder Krampf hatte, hatte nicht alle Disziplinen mitgemacht.

Am Horizont geht die Sonne langsam unter, die Schatten werden länger und der Himmel färbt sich leicht rot. Glückliche Gesichter jubeln vom Siegertreppchen, Freude über den neuen Nike Turbo, Beats-Kopfhörer und das foodspring Runner’s Paket. Vor dem Podest müde, glückliche Gesichter, die letzten Hamburger verschwinden in den hungrigen Bäuchen, das kühle Bier hilft gegen den Durst. Viele helfen abzubauen, einige sind schon los, zum vorletzten Tag der EM ins Olympiastadion. Es ist 19 Uhr. Das Ordnungsamt ist nicht vorbeigekommen, ebensowenig sollte am Dienstag ein Artikel im Berliner Kurier erscheinen. Die Games waren ein voller Erfolg und wir freuen uns schon jetzt auf nächstes Jahr, wenn es wieder heißt Running meets CrossFit meets Festival, Randale mit den KRAFT Runners oder einfach: KRAFT Games. Bis nächstes Jahr, ciao!

Sämtliche Fotos der KRAFT Games könnt ihr hier mit dem Passwort @maxmenning einsehen und ausschließlich zur privaten und nicht kommerziellen Nutzung unter der Nennung von Fotograf Max Menning (Instagram: @maxmenning) verwenden. 

Comment

TSP4.0 - circle of exhaustion and euphoria

1 Comment

TSP4.0 - circle of exhaustion and euphoria

Parental advisory:  this context might contain strong language. 

Text: Niklas Marten
Bilder: Max Menning

So how is the TSP Race? I’ll tell you how it is. We go to bed at 12PM because we had to buy food and shit and tape this RV with 1000.000.000 (no joke!) roles of tape. Best part is that our alarm goes at 2:30AM because sleep is overrated. So we get up at 2AM all super excited and pumped (NOT you’re just tired and wanna go back to bed). But our Bro’s Marco and Björn bring the RV at 3AM and we’ve to load in tons of food and luggage and 18 people and everybody’s ALREADY tired and Max Menning looks like a robot because he has GoPro’s on all of his body parts and films already like a motherfucker and yeah…that’s basically how everything starts. No glamour, just Kraft Runners on the edge.

Then the best part comes, somehow everybody and everything fits in the RV and the two support cars and everybody starts to get happy but then there’s the house key missing so the mood declines immediately because the key is not at Max’s top secret spot in the plant pot with the three scratches (burglars, please ignore this sentence) but then Lukas finds the key in the mailbox and everybody can calm the FUCK DOWN and sit in the RV and SHUT THE FUCK UP and we’re driving to the start in Santa Monica and the closer we get and the more RV’s, runners and photographers we see the  more excited we get, we start to think about our first leg: “Can I run as fast as I would like? Will I find the way and not get crushed by a car? Where is the fucking Gatorade???” We meet many of our BTG friends and Crews from last year, some run again, some had the wisdom to find another role this year.

Then everything goes really fast, just a few minutes until the start: “where is Lucas???”-“He’s there CALM DOWN”-“ALRIGHT!!” It’s dark, full of people, everybody`s shouting, most dressed all black so one moment you think you’re in Berghain but then you hear a shoot and everybody’s just screaming and running and you know TSP just fuckin’ started. Lukas switched from driving the RV last year to driving the whole Team with motivation this year. After a hard time due to the death of his father the race was his chance to canalize emotions and how he did that. First 10k leg with Lukas and Paul up front we basically flew out of LA and from RV traffic jams.

And then we’re standing in the blistering heat of California waiting for Pierre. Not really sure if he’s alright since he had problems with his hamstrings and we weren’t sure if he could run until the beginning of the race. So we’re standing there Noah all pumped and shit and we’re as well pumped and scared and then we finally see Pierre coming out of the tunnel and we’re all relieved and happy screaming his name and sending Noah with some good vibes on his way.

And how is it to run? You’ve to imagine you’re basically exhausted all the time but then you’re cheering for the others, eat, drink or chat and at one point you’re just dead und fall asleep but then Marco wakes you up in the middle of the night. You’ve to run and you’re like “fuck, didn’t I just run?”. Then you go out in the desert pee/take a shit, drink five red bull and you still feel like shit, but than you’re all geared up, waiting for your buddy to come out of the dark to give you the clap to go. He’s coming closer and closer and you’re like “Fuck, this guy is fast, how can I possibly hold this pace” and your whole crew is around you, screaming, shouting, clapping and you start to run. You look at your watch and you’re at 3,30 m/km. Knowing you wouldn’t be able to hold this pace for the whole race, you’re relaxing a little and then, depending on the point of the race, you’re feeling your sour legs again, see the endless road and you’re recognizing you’re on your own. But you keep on pushing through the pain cause you know your friends are counting on you, you know about all the time and energy that went into your preparation and then you can see the RV and you push and push and push, CLAP. Man down.

And that circle of absolute exhaustion, exuberant euphoria and often just complete emptiness continues through two nights and one day and then we’re through Death Valley and you’d think the worst is over but than there is this insane climb and of course I’ll get a nice big piece of it and close before you recognize this shit is never gonna end and you wanna give up and go home, shower and sleep. THEN there’s the peak and you’re seeing the valley of Sierra Nevada laying to your feeds, the long-awaited buildings of Las Vegas on the horizon. That’s when the game is starting to change: you can’t wait for your next leg anymore, you just wanna run. Run all the way into the valley, stop in front of the waiting people at the Vegas Sign and scream until your lungs collapse and all the cold beer slid down your throat.

We’re at the Vegas Sign. Screaming, dancing, holding our dear friends in our arms. The floor is soaked with beer and Champaign. One part slightly burned from bengalos. Cameras, wedding couples, tourists and Elvis everywhere. The towers and lights and noise of the city around us. The pain, the struggle and exhaustion behind us. In this moment that all doesn’t matter. It’s just us, we’re alive. We did it. Another time.

Finally!

1 Comment

Berlin Marathon '17

Comment

Berlin Marathon '17

“After the 35k mark and with only 2k to go to the cheering point, my heart rate increased a little bit, but this was not because of sore legs, this was because i knew that my girlfriend Jana was waiting there for me.” Björn Menges, finished in 2:42:15

Read more

Comment

Hood to Coast

Comment

Hood to Coast

“It’s always fun to run with people you don’t actually know. It makes running definitely less boring, even if you don’t feel comfortable.”Eugen Fink, feeling comfortable

Read more

Comment